Network Auditing Der Schlüssel zum Mobilfunknetz

"Unsere Network-Auditing-Lösung „Common Planning & Configuration Manager (CPCM) – Network Auditing“ unterstützt Mobilfunknetzbetreiber bei der kompletten Verifikation ihrer Netzkonfiguration. Für eine zuverlässige Datenbasis zur weiteren Optimierung des Netzes."


CPCM – Network Auditing setzt ausschließlich auf die Standard-Interfaces der einzelnen Netzwerkgeräte-Hersteller - auf, weitere projektspezifische Integrationen sind nicht notwendig. Dadurch kann die Network-Auditing-Lösung mit sehr geringem Aufwand in Betrieb genommen werden und unterstützt den Netzbetreiber auch kurzfristig dabei, signifikante Verbesserungen in der gesamten Netzkonfiguration des Funkzugangsnetzes zu erzielen.

Geschlossener Datenzyklus zwischen Netzplanung und Live-Netz
CPCM – Network Auditing dockt über die verfügbaren Standardschnittstellen an die jeweiligen herstellerspezifischen Element-Manager des Live-Netzes an. Dadurch lässt sich die Lösung unabhängig beziehungsweise parallel zu den vorhandenen Tools und Prozessen einsetzen. Somit können Netzbetreiber einen „Closed Loop“ – einen geschlossenen Datenzyklus – zwischen Netzbetriebs- und Funknetzplanungsseite nur auf Basis von Wirkdaten realisieren.

Inhaltliche Konsistenz prüfen und Konsistenzregeln verwalten

Um eine optimale Netzqualität sicherzustellen, gilt es im Gesamtnetz mehrere Millionen Parameter auf inhaltliche Konsistenz zu überprüfen. Diese Aufgabe übernimmt CPCM – Network Auditing hersteller- und technologieübergreifend. Dazu wendet die Lösung Konsistenzregeln an, die der Anwender bequem erweitern und verwalten kann. Überprüft werden unter anderem Handover-Beziehungen, Frequenzpläne, Zellparameter, Abhängigkeiten zwischen den Parametern oder die Einhaltung von Betreibervorgaben. Findet die Lösung inkonsistente Daten, kann der Operator diese über einen Editor direkt im Parameterplaner korrigieren.

Netzwerkweite Default-Templates

Auch netzwerkweite, operatorspezifische Default-Werte lassen sich mit CPCM – Network Auditing komfortabel generieren und anwenden. Auf diese Weise können unter anderem Default-Templates für unterschiedliche Szenarien entworfen werden; Beispiele hierfür sind die Definition von Indoor- bzw. Outdoor-Bereichen, Stadien oder Public-Viewing-Flächen, die unter anderem die besonderen Herausforderungen an Hot-Spots berücksichtigen.  Mit Hilfe dieser Templates kann der Operator auch temporär besondere Konfigurationen für Großveranstaltungen realisieren.

Smart Delta
Parameterunterschiede, Nachbarschafts- oder Handover-Fehler zeigt die Lösung dem Operator in Form eines hierarchischen Delta-Baumes an. Dieser Audit-Report - auch Smart Delta genannt - stellt neben den gefundenen Abweichungen auch die empfohlenen Korrekturmaßnahmen dar, die sich schnell und einfach im Netzwerk umsetzen lassen.

Optional erweiterbar
Bei Bedarf lässt sich CPCM – Network Auditing durch ein Plug-in-Modul für die Netz­optimierung erweitern. Dieses Modul enthält neben einem grafischen Interface auch eine anpassbare Anbindung an Optimierungs- beziehungsweise Self-Organizing-Netzwork­(SON)-Tools.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen finden Sie in unserem Netzmanagement Kompendium (in Englisch).