Mitgliedschaften

Standards setzen

Die Entwicklung im Automotive-Bereich erfolgt längst international und unter Beteiligung verschiedener Hersteller, Zulieferer und Dienstleister. Dabei sind Standardisierung und die Zusammenarbeit in Netzwerken zu zentralen Themen geworden.

Einheitliche Standards sind erforderlich, um eine effiziente Kooperation zwischen Unternehmen zu gewährleisten, Synergieeffekte zu nutzen und später eine reibungslose Funktionsweise und Zusammenarbeit der Lösungen zu ermöglichen. Im Rahmen verschiedener Projekte beteiligt sich MicroNova an der Entwicklung solcher technologischer Standards für die Automotive-Branche – nicht zuletzt, um auch für eine herstellerübergreifende Kompatibilität der eigenen Testing-Lösungen zu sorgen.


ACOSAR

Das ACOSAR-Projekt (Advanced Co-Simulation Open System ARchitecture) startete im September 2015 und ist auf insgesamt drei Jahre angelegt. Hersteller, Zulieferer und Forschungseinrichtungen aus ganz Europa arbeiten gemeinsam an einer Standardisierung für eine modulare, verteilte und offene Systementwicklung. Sie soll langfristig die Kosten im Entwicklungsprozess verringern. Ermöglicht wird das durch eine Systemschnittstelle, mit der sich Teilprüfstände verschiedener Hersteller zu einer echtzeitfähigen Gesamt-Co-Simulation verbinden lassen – auch über geografische Distanzen hinweg. Ziel ist die Schaffung eines Industriestandards.

Als offizieller Projektteilnehmer arbeitet MicroNova mit daran, Prüfsysteme unterschiedlicher Hersteller mit Hilfe des ACOSAR-Standards einfach zu Prüfstands-Verbünden zusammenzuschalten. Es existieren bereits lauffähige Prototypen: Zusammen mit dem Volkswagen Konzern wird als Use-Case ein NovaCarts-Motorprüfstand im Verbund mit einem Bremsenprüfstand eines Fremdherstellers betrieben.


ASAM e. V.

Die Association for Standardization of Automation und Measuring Systems, kurz ASAM, besteht überwiegend aus internationalen Automobilherstellern, -zulieferern und Ingenieurdienstleistern. Ziel ist auch hier die Standardisierung: Sämtliche Werkzeuge einer Entwicklungsprozesskette sollen miteinander kompatibel sein und auf diese Weise ein durchgehender Datenaustausch möglich werden. Die ASAM-Standards definieren Protokolle, Dateiformate und Application Programming Interfaces (APIs) für die Software-Entwicklung und den Test von Steuergeräten.

Die Hardware-in-the-Loop(HiL)-Simulatoren von MicroNova verfügen bereits über eine gemäß ASAM standardisierte XiL-Schnittstelle. Durch diese API lassen sich die NovaCarts-Systeme einfach und schnell – quasi nach dem „Plug & Play“-Prinzip – in ASAM-konforme Testumgebungen integrieren. Parallel hat MicroNova eine Anbindung der kostenfrei vom Unternehmen bereitgestellten Testautomatisierungslösung EXAM an die XiL-Schnittstelle entwickelt. Der Volkswagen Konzern nutzt EXAM konzernweit als Standardlösung für die Testautomatisierung. Außerdem ist das Tool bei Automobilzulieferern sowie bei Unternehmen außerhalb der Automotive-Branche im Einsatz.

MicroNova entwickelt die XiL-API zusammen mit den anderen Mitgliedern des ASAM kontinuierlich weiter und ist aktiv an der Einführung des XiL-Standards beteiligt. Bisher wurden der sogenannte MA-Port und der EES-Port implementiert. Die mit anderen Herstellern im ASAM XiL-Arbeitskreis durchgeführten Cross-Tests haben die erfolgreiche Umsetzung des ASAM XiL-Standards durch die HiL-Plattform „NovaCarts“ bereits nachgewiesen.


AUTOSAR

Das Ziel der bereits im Jahr 2003 gegründeten internationalen Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) ist es, eine offene und standardisierte Systemarchitektur für Steuergeräte in der Automobilindustrie zu schaffen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Embedded-Systeme sowie die Steuerung Domänen-übergreifender Funktionen. Unterschiedliche Fahrzeug- und Plattformvarianten berücksichtigt die Architektur ebenso wie die Systemverfügbarkeit und Sicherheitsanforderungen. Damit sollen alle am Entwicklungsprozess Beteiligten auf künftige Technologien vorbereitet sein.

MicroNova unterstützt alle für Testsysteme relevanten AUTOSAR-Standards. Dazu gehört die Beschreibung des Kommunikationsverhaltens im Steuergeräteverbund in Automobilen im sogenannten ARXML-Standard. Rest-Bus-Simulationen lassen sich damit beispielsweise weitgehend automatisch erstellen.


Cluster Brennstoffzelle BW

Der Cluster Brennstoffzelle wurde 2013 in Baden-Württemberg gegründet und vereint Akteure und Kompetenzen zum Themenfeld Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Die Mitglieder aus Forschung, Politik und Wirtschaft vernetzen sich mit Hilfe des Verbunds, um innovative Mobilitätslösungen im Bereich Automotive voranzubringen. Ziel ist es, die Schlüsseltechnologien Wasserstoff und Brennstoffzelle zur Marktreife weiterzuentwickeln. MicroNova nutzt das Brennstoffzellen-Cluster zum Wissensaustausch und leistet mit dem Know-how im Bereich Automotive Testing, z. B. mit Fuel-Cell Control Units, dafür einen wichtigen Beitrag.


Cluster Elektromobilität SW

Der Cluster Elektromobilität Süd-West - gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und unterstützt durch das Land Baden-Württemberg - verbindet mehr als 150 Akteure aus Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema Elektromobilität. In dem Kooperations-Verbund vernetzen sich Unternehmen branchenübergreifend mit Forschungsinstituten und der Politik, um Innovationsprozesse zu untersuchen und voranzutreiben.

MicroNova, als Akteur innerhalb des Clusters, bringt innerhalb des Netzwerks aktiv Technologiekompetenz ein: Vor allem im Bereich entwicklungsbegleitender Tests für Elektromobilitätskomponenten, z.B. Batterie-Management Systeme, Fuel-Cell Control Units und E-Motoren, besitzt MicroNova umfassendes Expertenwissen. Die Mitarbeit im Cluster steigert die Innovationsfähigkeit von MicroNova weiter, so dass wir auf Basis neuester Technologie stets führende, sichere und ausgereifte Lösungen für unsere Kunden bereitstellen können. Das Kooperationsnetzwerk stärkt sowohl die Wertschöpfung und Beschäftigung in der Cluster-Region und intensiviert zudem die nationalen und internationalen Kontakte der Mitglieder.


OPEN Alliance

Die OPEN Alliance ist eine gemeinnützige Special Interest Group (SIG), in der Automobilindustrie und Technologieanbieter zusammen an der Etablierung Ethernet-basierter Kommunikation als Standard in automobilen Netzwerkanwendungen arbeiten. Dadurch sollen sowohl die Komplexität der Netzwerke als auch die Kosten für die Verkabelung reduziert werden. Zudem bildet ein Ethernet-basiertes Kommunikationsnetzwerk ein wichtiges Infrastrukturelement für künftige Technologien wie autonomes Fahren und Connected Car.

Die Automotive-Ethernet-Lösung aus der NovaCarts-Produktfamilie unterstützt das von der OPEN Alliance standardisierte BroadReach (100BaseT1)-Protokoll. Die Prüfsysteme von MicroNova eignen sich somit optimal für die Simulation von Automotive-Ethernet-Netzwerken. Auch schnellere Datenraten bis 1 Gbit unterstützt NovaCarts.


Ansprechpartner


Martin Bayer
Bereichsleiter Testing Solutions
sales-testing@who-needs-spam.micronova.de
+49 8139 9300-0

Mehr

News: Aktuelle Kundenzeitschrift InNOVAtion 02-2019 mehr


Presse:  MicroNova tritt E-Mobility-Clustern bei mehr


Karriere: Field Application Engineer Batteriemanagement HiL mehr

MicroNova - Kontakt


MicroNova AG
Unterfeldring 6
85256 Vierkirchen

    +49 8139 9300-0
    info@who-needs-spam.micronova.de

» Anfahrtsplan