Neuer, praxis- und herstellerübergreifender Medikationsplan kann Leben retten Der „Netzmedikamentenplan“ von MicroNova unterstützt vor allem Ärztenetze bei der gemeinsamen und sicheren Verordnung von Arzneimitteln

Download Pressemitteilung

Vierkirchen bei München, 01. Dezember 2015: Der neue Netzmedikamentenplan von MicroNova zeigt Ärzten alle erforderlichen Informationen über die Medikation ihrer Patienten und hilft so, unerwünschte Wechselwirkungen sowie Doppel- und Mehrfachgaben zu vermeiden. Das Besondere dabei: Der Medikationsplan lässt sich von verschiedenen Haus- und Fachärzten eines Ärztenetzes gemeinsam nutzen – und das unabhängig davon, welches Praxisverwaltungssystem die jeweilige Praxis verwendet. Pflegeeinrichtungen oder Apotheken können ebenfalls an die Lösung angebunden werden, um diese optimal in eine ganzheitliche Behandlung der Patienten einzubeziehen. Mit Hilfe des Netzmedikamentenplans von MicroNova können Ärzte nicht nur ihre Patienten bestmöglich behandeln, sondern sie sind auch bestens auf die im E-Health-Gesetz geplante Einführung eines Medikationsplans vorbereitet.

Gerade ältere oder chronisch erkrankte Patienten nehmen oft fünf oder mehr Arzneimittel täglich ein, die von verschiedenen Haus- und Fachärzten aus dem ambulanten und klinischen Bereich verordnet wurden. Mit jedem zusätzlichen Medikament steigt das Risiko unerwünschter Wechselwirkungen, die im schlimmsten Fall tödliche Folgen haben können: Experten gehen davon aus, dass in Deutschland jedes Jahr mehrere tausend Menschen an den Folgen von Neben- und Wechselwirkungen sterben. Daher müssen die behandelnden Ärzte bei Verschreibungen genau auf die Inhalts- und Wirkstoffe, Indikationen und Kontraindikationen, Neben- und Wechselwirkungen achten. In der Praxis haben sie allerdings nur selten alle Informationen über die bestehenden Verordnungen ihrer Kollegen. Ein gemeinsamer, arztübergreifender Medikationsplan, wie ihn auch der Gesetzgeber im aktuellen Entwurf zum E-Health-Gesetz fordert, würde hier Abhilfe schaffen und für mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie sorgen.

MicroNova hat mit dem neuen Netzmedikamentenplan bereits jetzt eine geeignete Software für diese Herausforderung entwickelt: Dank einer patentierten Schnittstelle ist die Lösung in der Lage, alle Verordnungen eines Arztes zu einem Patienten automatisch aus dessen Praxisverwaltungssystem in einen gemeinsamen Medikationsplan zu übernehmen. Eine automatische Prüfung auf Basis des Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen(ATC)-Codes, der Wirkstärke und der Darreichungsform verhindert dabei, dass Duplikate entstehen. Durch das automatische Übertragen der Verordnungen ist keine Doppelerfassung notwendig; das Software-Modul lässt sich daher optimal und ohne nennenswerten Mehraufwand in den Praxisalltag integrieren. Auch der technologische Aufwand für Installation und Betrieb ist gering.

Gesamtüberblick für Ärzte und Patienten
Ob Wirkstoff, Wirkstärke, Einnahmeschema, Handelsname oder Stoffgruppe: Sämtliche Informationen aus dem Netzmedikamentenplan eines Patienten stehen grundsätzlich allen an dessen Behandlung beteiligten Ärzten zur Verfügung – vorausgesetzt, sie haben den Netzmedikamentenplan von MicroNova installiert und verfügen über die schriftliche Freigabe zum Datentransfer durch die Patienten. Der Arzt erhält mit dem Netzmedikamentenplan folglich nicht nur eine Komplettübersicht über seine eigenen Verordnungen zu einem bestimmten Patienten, sondern auch über die Verordnungen, die seine Kollegen oder andere, an der Behandlung beteiligte Akteure ausgestellt haben. Bei jedem Eintrag des Plans lässt sich auf einen Blick erkennen, welcher Arzt das Medikament ursprünglich verordnet hat. Zudem ermöglichen eine Historie mit allen Verordnungen der angebundenen Praxen und eine Übersicht über alle Änderungen durch Kollegen einen schnellen Überblick über die Medikation des jeweiligen Patienten. Damit auch der Patient von diesem Gesamtüberblick profitiert, kann der Netzmedikamentenplan selbstverständlich auch für den Patienten ausgedruckt werden.

Automatische Warnung bei Wechselwirkungen
Ein weiteres Highlight ist die integrierte Interaktionsprüfung, die den Arzt automatisch über mögliche unerwünschte Wechselwirkungen informiert. Die Hinweise sind in verschiedene Warnstufen eingeteilt. Welche Warnstufen angezeigt oder nicht angezeigt werden sollen, kann der Arzt individuell anpassen. Bei Bedarf kann er sich zudem mit einem Klick die vollständigen Informationen zu Interaktionen anzeigen lassen – wie beispielsweise Maßnahmen, wichtige Hinweise, pharmakologische Effekte und Mechanismen.

Über MicroNova

MicroNova ist seit 1987 als Software- und Systemhaus aktiv und bietet Produkte, Lösungen und Dienstleistungen in vier Geschäftsfeldern: Digitalisierung im Gesundheitswesen, „Testing“ von Automotive-Elektronik und Management von Mobilfunk- & Kommunikationsnetzen sowie die Distribution der IT-Management-Lösungen von ManageEngine. 250 Experten arbeiten mit Technologiekompetenz und Leidenschaft am Hauptsitz in Vierkirchen bei München sowie an acht weiteren Standorten in Deutschland und Tschechien. Zahlreiche Kunden wie Audi, AXA, BMW, Continental, MEDIVERBUND, Regionales Gesundheitsnetz Leverkusen, Siemens, Telefónica Germany, Vodafone oder Volkswagen vertrauen auf die Expertise von MicroNova.

www.micronova.de | www.manageengine.de | www.novacarts.de | www.exam-ta.de

test